Maurer

Maurer

Was macht ein Maurer? Ein Maurer verwendet Beton, Betonsteine, Ziegelsteine und künstlichen oder natürlichen Stein, um Zäune, Mauern, Gehwege und andere Mauerwerke zu bauen. Er hebt schwere Materialien und muss sich lange Zeit beugen, stehen und knien, und die Arbeit ist körperlich anstrengend. Die meisten Maurer arbeiten im Freien, so dass ungünstige Witterungsbedingungen die Arbeitsstunden, die normalerweise auf Vollzeitbasis geleistet werden, reduzieren können.

Wie man ein Maurerarbeiter wird

Maurer haben in der Regel einen Ausbildung und erlernen ihre Fähigkeiten unter erfahrenen Arbeitern am Arbeitsplatz. Es gibt technische Schulen, die Programme für grundlegendes Maurerhandwerk anbieten und sowohl unabhängig als auch in Verbindung mit einer Lehrlingsausbildung arbeiten. Auch wenn Lehrlinge recht gut verdienen im Vergleich zu vielen anderen Berufen kann man Bafög beziehen

Das Lehrlingsausbildungsprogramm dauert 3 Jahre. Viele Gruppen sponsern Lehrlingsprogramme, wie z.B. Auftragnehmerverbände und Gewerkschaften.

Stellenbeschreibung eines Maurerarbeiters

Die Aufgaben eines Maurerarbeiters können je nach Art der Arbeit, die er ausführt, unterschiedlich sein. Typischerweise hat man jedoch die Aufgabe, die für die Arbeit benötigten Materialien zu berechnen, indem man Zeichnungen oder Blaupausen liest. Sie verwenden die Pläne, um Muster, Fundamente oder Formen anzulegen. Sie müssen die Materialien auf die richtige Größe zuschneiden oder brechen und Mörtel zum Verteilen in ein Fundament oder eine Platte mischen.

Ein Maurer muss Ecken konstruieren und Strukturen horizontal und vertikal ausrichten. Er oder sie hat die Aufgabe, Dehnungsfugen mit den richtigen Abdichtungsmaterialien zu füllen. Er oder sie muss Kellen, Handwerkzeuge und Elektrowerkzeuge sauber halten.

Berufliche Laufbahn des Maurerhandwerkers

Bauen mit Materialien, die sowohl schön als auch robust sind, Maurer schaffen Strukturen, die Bestand haben. Maurer, auch bekannt als Maurer, verwenden wetterfeste Ziegel, Steine und Beton, um neue Häuser und Gebäude zu bauen und die historischen Strukturen zu erhalten, die wir erhalten wollen. Maurer sind auf verschiedene Materialien und Strukturen spezialisiert: Ziegel- und Steinmetze bauen und reparieren Wände, Schornsteine und andere Strukturen. Einige spezialisieren sich auf Mauerwerk für Industrieanlagen, die intensiv hohe Temperaturen aushalten können.

Zementmonteure und Betonfertiger verlegen Wände und Gehwege und formen die Teile, aus denen stark beanspruchte Straßen und Gebäude bestehen. Segmentpflasterer verlegen ineinandergreifende gemauerte Gehwege, Innenhöfe und Wände. Steinmetze schneiden und wählen die Steine sorgfältig aus, um Muster zu schaffen, während sie Mauern, einzigartige Kamine und Gebäudeaußenseiten bauen. Terrazzoarbeiter fügen feine Marmorsplitter in die Oberfläche von Zement oder Harz ein, um dekorative Gehwege und Fußböden zu schaffen. Die Maurerarbeit ist schnelllebig und anstrengend. Sie umfassen schweres Heben, den Einsatz scharfer Werkzeuge und Arbeiten von Gerüsten aus.

Zusätzlich zu Stärke und Ausdauer brauchen Maurer die Fähigkeit, feine Farbvariationen zu erkennen und sich vorzustellen, wie Steine zusammenpassen, um attraktive und stabile Strukturen zu bauen. Die Arbeitszeiten sind in der Regel Vollzeit, mit einigen Überstunden, um Fristen einzuhalten. Kaltes oder regnerisches Wetter kann die Arbeit unterbrechen. Die meisten Maurer lernen nach dem Abschluss einer höheren Schulbildung in ihrem Beruf oder durch eine 3- bis 4-jährige Lehre.